Klare Kante | Teil 1

Veranstaltungsbild

VIDEO

DATUM:

26.06.2022

UHRZEIT:

um 10:00 Uhr

ORT:

digital | Berlin

EVENT-PARTNER:IN:

DWV | CEP

Klare Kante | Teil 1

ÜBER DEN FILM:

Wasserstoff gilt als Schlüssel der Energiewende. Damit aber Wasserstoff sein vielfältiges Potenzial entfalten kann, braucht es politischen Willen, mit sinnvoller Gesetzgebung, abgestimmten Standards und verbindliche, mit der Industrie abgestimmte Normen. Der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellenverband vertritt all jene in Deutschland, die sich für den Einsatz von regenerativ erzeugtem Wasserstoff als Energieträger in der Wirtschaft einsetzen. Wenn es um Wasserstoffmobilität geht, arbeitet er eng mit der Clean Energy Partnership (CEP) zusammen – dem Industrieverband, der sich für eine Wasserstoffmobilität in Deutschland stark macht. Was hier ansteht und gebraucht wird, besprechen die beiden Vorsitzenden Werner Diwald, DWV und Jörg Starr, CEP – klare Kante eben.


ÜBER DEN DWV UND DIE CEP:

Der Deutsche Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Verband e.V. (DWV) vermittelt als Dachorganisation zwischen Wirtschaft und Politik immer dann wenn es um den Aufbau einer grünen Wasserstoff-Marktwirtschaft als Teil einer nachhaltigen Energiewirtschaft geht.


Diverse Technologie-, Mineralöl- und Energiekonzerne, Gasproduzenten, Automobilhersteller und -zulieferer haben sich branchenübergreifend in der Clean Energy Partnership (CEP) zusammengeschlossen, u.a. um Normen und Standards in der Wasserstoffmobilität zu erarbeiten.

Der Film ist im Rahmen der WOCHE DES WASSERSTOFFS SÜD 2022 entstanden: An neun Tagen laden verschiedene Unternehmen, Hochschulen, Netzwerke, Initiativen, Kreise und Städte zu live und/oder digital Veranstaltungen, mehr über den Energieträger Wasserstoff zu erfahren – oder eben mit einem Film!

Alle Filme werden hier und in unserem YouTube-Kanal gezeigt.






TEILNAHME:

Öffentlich

ANMELDUNG*:

Ohne Anmeldung

*  Für viele Veranstaltungen ist eine vorherige Anmeldung erforderlich, hierfür ist nicht DIE WOCHE DES WASSERSTOFFS zuständig, sondern der Veranstalter selbst.